Eine ernsthafte Erkrankung führte mich in das Taro und Sashima Zentrum. Die regelmäßigen Meditationen, Einzelsitzungen und Seminare haben mir schnell geholfen, neuen Lebensmut zu finden und Krankheit aus einer ganz konstruktiven Sicht zu sehen. Ich war so überzeugt von der energetischen Arbeit, dass ich mich schnell entschloss, selbst eine Heilerausbildung zu machen. Die neu gewonnene Lebensfreude und die viel authentischer gewordenen Beziehungen möchte ich nicht wieder eintauschen. Meine innere Zufriedenheit, die ich in meinen beiden Ausbildungen erworben habe, strahlt bis in meinen sozialpädagogischen Arbeitsbereich hinein, worüber ich mich sehr freue. Das Team hat zu einem harmonischen Miteinander gefunden. Auch in hektischen Zeiten können wir die Arbeit leicht schaffen und wir haben den Eindruck, dass auch unsere Klientinnen viel entschlossener und konsequenter ihr Ziel verfolgen.
Elisa St., Beverstedt

Seelisch und körperlich war ich ein Wrack als ich Sashima und Taro bei dem Innenausbau ihres Hauses kennengelernt habe. Von Anfang an habe ich gespürt, dass dies ein besonderer Platz ist. Ruhe trotz Termindruck vor der Eröffnung. Kraft und Klarheit, ich konnte uns und unsere Arbeit aus einer anderen Perspektive betrachten.

Durch ein liebes Hilfsangebot von Sashima, bin ich mit meiner Mutter, die schwer krank von zwei Krebsvarianten war, zur Sterbebegleitung und weiteren Behandlungen zum Zentrum gefahren. Ihr Arzt hatte ihr noch ein halbes Jahr an Lebenszeit vorausgesagt, voller Schmerzen und Qual. Die Behandlungen von Sashima und Taro taten meiner Mutter so gut, dass sie immer, wie ein junges Mädchen rotbäckig und glücklich zum Auto lief. Der Arzt war immer verwundert über ihren allgemeinen Zustand und die guten Werte der Untersuchungen. Sie lebte noch fast zwei Jahre glücklich in ihrer Wohnung, erst drei Wochen vor ihrem Tod mussten wir sie in einem fachlich versierten, betreuten Wohnen unterbringen, wo sie friedlich einschlief. Bei der Wohnungsauflösung fanden wir in der ganzen Wohnung die Medikamente versteckt, die sie vom Pflegedienst zur Einnahme hatte nehmen sollen. Nie werde ich behaupten, dass es zu spät ist für alternative Heilmethoden ! Ich selbst hatte in den Armen und Beinen Gelenkschmerzen, ob ich arbeitete oder im Bett lag. Doch Meditation war mir ein Graus, denn ich war nicht mehr imstande 10 Minuten in Ruhe zu Hause zu sitzen, immer musste ich etwas arbeiten. Meine Knie waren chronisch geschwollen und ich musste mich jeden Morgen zum Aufstehen zwingen, da ich keine Freude mehr am Leben hatte. Ob in der Familie, der Arbeit oder die Wohnsituation, überall lauerten scheinbar unlösbare Probleme. Mit der ersten Behandlung bei Taro waren meine Schmerzen weg und ich hatte wieder Hoffnung. Mit dem „Weg ins Licht“ änderte sich meine negative Ausrichtung in eine positive, die Positives anzog. Inzwischen stehe ich in Freude auf. Unlösbare Probleme gibt es nicht mehr für mich, nur Herausforderungen, die ich in Liebe annehme. Basis ist für mich die Herzmeditation aus der ich täglich Kraft, Gesundheit und Bewusstwerdung schöpfe für mich und andere.

 In Dankbarkeit und Liebe Suki C. Anne Fleshman